Auch in Südtirol wurde das Heu bislang in mühevoller Handarbeit mittels Gabel und Rechen von vielen fleißigen Händen zusammengetragen. Das gehört nun aber der Vergangenheit an!

Der gelernte Schlosser Helmuth Stockner setzte dem ein Ende, indem er einen eigenen Aufsatz für Motormäher erfand. Den sogenannten „Heu Max“! Der schnelle Gehilfe wird künftig  vor allem Bergbauern die harte und kräfteraubende Arbeit auf den steilen Hängen stark erleichtern. War doch bislang der Einsatz von Maschinen auf Steilhängen viel zu gefährlich, weiß Luisa Stockner – Senior-Bäuerin – vom 1.200m hoch gelegenen Wegscheider Hof aus Gereuth oberhalb von Brixen in Südtirol – zu berichten. Aber auch auf ebenen landwirtschaftlichen Flächen spart der „Heu Max“ jede Menge an Zeit und Kraft ein.

Patent für „Heu Max“, dem motorisierten Heu Rechen

Für diesen sensationellen Hilfs-Rechen ist es Familie Stockner sogar gelungen, ein Patent zu erhalten, was im Normalfall gar nicht so einfach ist, da der Markt mit vielen Geräten übersättigt ist und die Auflagen für ein neues Gerät ziemlich hoch sind.

Auch die Suche nach Helfern für die Heuernte gestaltete sich für die Bauern bislang immer schwieriger. So ersetzt der „Heu Max“ nun leicht 7 bis 8 Arbeitskräfte, erweist sich als gewaltige Erleichterung und ermöglicht gleichzeitig schnelles Arbeiten, erzählt Martin Stockner, der Bruder des Erfinders begeistert.

Nun ist der „Heu Max“ sogar im Handel erhältlich und erfreut sich zunehmender Beliebtheit. So hat der motorisierte Rechen nicht nur eine Marktlücke geschlossen sondern den Durchbruch in der Landwirtschaft geschafft. Am  Wegscheider Hof kann sich niemand mehr die Heuarbeit ohne „Heu Max“ vorstellen.