Auf wohl kaum etwas anderes sind die Vinschger mehr stolz, wie auf ihren Laaser Marmor, auch weißes Gold des Vinschgaus genannt. Fachleute behaupten, es sei der schönste weiße Marmor, den es überhaupt gibt.

Hoch über dem Marmordorf Laas im Vinschgau in Südtirol wird der Marmor aus der Jennwand abgebaut und mittels einer Schrägbahn ins Tal befördert, wo er im Marmorwerk oder bei den Steinmetzen kunstvoll weiterverarbeitet wird. Das Edelgestein zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass es sich gut bearbeiten lässt und ausgezeichnet hochglanzpoliert werden kann. Wegen seiner guten Druck- und Biegungsfestigkeit, wegen seiner Härte und wegen seiner außergewöhnlichen Witterungsbeständigkeit wird er vor allem in der Architektur, im Bauwesen sowie in der Kunst eingesetzt.

Weltgroßstädte wie: New York, London, Berlin, München oder Wien schmücken sich mit Denkmälern und Kunstwerken aus Laaser Marmor. Viele Wellness Hotels in Südtirol statten ihre Bäder mit dem weißen Gold des Vinschgaus – dem Laaser Marmor aus.